AGB

 

1. Allgemeines

 

Der Vermieter stellt den Mietern eine möblierte Ferienwohnung für den gebuchten Zeitraum zur Verfügung. Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Zimmer sowie deren Nutzung zu anderen als Beherbergungszwecken bedürfen der vorherigen Zustimmung der Vermieter in Textform, wobei §540 Absatz 1 Satz 2 BGB abbedungen wird, soweit der Kunde nicht Verbraucher ist.

 

 

2. Zahlung des Vertragspreises

 

Nach Abschluss des Beherbergungsvertrags sind die Mieter verpflichtet, eine Summe von 20% des Vertragspreises als Anzahlung innerhalb der vereinbarten Frist zu bezahlen. Erfolgt die Zahlung nicht rechtzeitig, ist der Vermieter berechtigt, vom Beherbergungsvertrag zurückzutreten.

 

 

3. Bezug des Mietobjektes (Anreise) und Ende des Mietverhältnisses (Abreise)

 

Das Mietverhältnis beginnt am Anreisetag mit der Übernahme der Ferienwohnung ab 16.00 Uhr und endet am letzten Tag um 10.00 Uhr. Abweichende An- oder Abreisezeiten sind nur mit Zustimmung des Vermieters zulässig.

 

 

4. Schlüssel

 

Den Mietern sind am Anreisetag nach Vorlage der Buchungsbestätigung zwei Schlüssel für das Mietobjekt auszuhändigen. Bei Verlust eines Schlüssels ist dies umgehend zu melden. Die Kosten für die notwendige Auswechslung des Schließsystems sind vom Mieter zu übernehmen.

 

 

5. Personen

 

Das Mietobjekt wird nur für die vertraglich vereinbarten Personen laut Buchung zur Verfügung gestellt. Nachträgliche Änderungen bedürfen einer Erlaubnis des Vermieters. Dies gilt insbesondere für Übernachtungen weiterer Personen. Für den Fall von Zuwiderhandlungen ist der Vermieter berechtigt, die nicht in der Buchung aufgeführten Personen vom Feriengrundstück zu verweisen. Im Übrigen können Zuwiderhandlungen etwaige Schadenersatzansprüche begründen.

 

 

6. Haustiere, Rauchen

 

Das Mitbringen von Haustieren ist nicht erlaubt. Dies gilt auch für die Besucher der Mieter. Innerhalb der Ferienwohnungen sowie innerhalb der Gebäude ist das Rauchen

 

generell nicht gestattet.

 

 

7. Instandhaltung der Ferienwohnungen

 

Der/die Mieter verpflichtet/verpflichten sich, die gemieteten Räumlichkeiten samt Inventar pfleglich zu behandeln und vor jeglichen Schäden zu bewahren. Während der Mietzeit entstandene Schäden an der Ferienwohnung und auf dem Wohngrundstück bzw. Fehlbestände am Inventar hat der Mieter zu ersetzen, es sei denn, er weist nach, dass ihn selbst oder die ihn begleitenden Personen an der Entstehung des Schadens oder des Fehlbestandes kein Verschulden trifft. Feststellungen zur Unvollständigkeit des Inventars oder bestehender bzw. eingetretener Mängel am Mietobjekt hat der Mieter unverzüglich dem Vermieter anzuzeigen, anderenfalls stehen dem Vermieter darauf beruhende Ersatzansprüche zu.

 

 

8. Pflichten des Vermieters

 

Mit dem wirksamen Abschluss des Vertrages ist der Vermieter zur vertragsgerechten Bereitstellung und Übergabe des Mietobjektes verpflichtet. Sollte trotz aller Sorgfalt des Vermieters bzw. durch vom Vermieter nicht zu vertretende Umstände (Unwetterkatastrophen, Brand, Explosion, Schäden am Haus, Vandalismus etc.) die Ferienwohnung nicht, wie vereinbart durch den Mieter genutzt werden können, haftet der Vermieter ausschließlich in Höhe des vereinbarten und gezahlten Mietpreises.

 

 

Der Vermieter haftet nicht für Schäden, die außerhalb seines Verantwortungsbereiches liegen, insbesondere bei Bauarbeiten (einschl. Straßenarbeiten) in der Nachbarschaft.

 

 

9. Stornierung

 

Für den Fall der Stornierung hat der Mieter 20% des vereinbarten Vertragspreises als Aufwendungsersatz gegenüber dem Vermieter zu entrichten.

 

Die vorzeitige Abreise des Mieters, die dem Vermieter anzuzeigen ist, berechtigt diesen nicht zur Geltendmachung von Rück- oder Schadenersatzforderungen. Der Mieter schuldet auch für diesen Fall den vereinbarten Mietzins.

 

Falls der Mieter vom Vertrag zurücktritt und gleichzeitig einen Nachmieter stellt, der schriftlich erklärt, dass er die vereinbarten Bedingungen übernimmt, wird der Vermieter eine neue Buchungsbestätigung erstellen.

 

Wird die Wohnung vom Kunden nicht in Anspruch genommenen, ohne dass die Buchung vorher storniert worden ist, so kann der Vermieter 90% der vertraglich vereinbarte Vergütung verlangen.

 

 

10. Salvatorische Klausel

 

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt.